Aufgewacht!

Nichts für Schläfer…

Unglaublich! Muslime sollen Christen und Juden gekonnt abdrängen

Posted by klippundklar - Juni 12, 2007

ab in den GrabenDas Institut für Islamfragen hat vor ein paar Tagen eine aktuelle Fatwa (islamisches Rechtsgutachten) ins Deutsche übersetzt und veröffentlicht, dass Moslems den „richtigen“ Umgang mit Juden und Christen erklärt.

Solche Rechtsgutachten sind keineswegs aus der Luft gegriffen, sondern basieren auf „sorgfältiger Auslegung“ des Korans und der Hadithe durch islamische Rechtsgelehrte. Nach Glauben der Mohammedaner, wird damit der Wille Gottes (= Allah) wiedergeben. Entsprechend bindend sind diese Gutachten für gläubige Muslime.

Während der Zentralrat der Muslime, in Deutschland scheinheilig die Gleichbehandlung des Islams mit anderen Religionen einfordert, werden andernorts ganz andere Töne angeschlagen. Ab in den Graben mit euch, ihr „ungläubigen” Christen!

Der Rechtsgelehrte Dr. Sheich Safr Bin Abdur-Rahman al- Hawali führt dazu aus:

„Auf Wegen müssen sie [Juden und Christen] abgedrängt werden [nach Muhammads Vorschriften müssen Muslime auf Wegen so gehen, dass für Juden und Christen kaum einen Durchgang gelassen wird], weil Muslime das Vorrecht [d.h. mehr Recht auf die Benutzung von Straßen] auf Straßen haben.“

Aber woran erkennt man nun Juden und Christen?

„Sie müssen Kleider tragen, die zeigen, dass sie erniedrigte Schutzbefohlene sind. Selbst ein Kind muss leicht als schutzbefohlenes Christenkind erkennbar sein. Deshalb müssen sie [die Christen] bestimmte Gürtel und Kleider tragen.“

Was genau sind nun aber „Schutzbefohlene”? Das sind Dhimmis, also Buchbesitzer (Juden, Christen), die im Islam noch einen gewissen Rechtsschutz besitzen, sofern sie sich völlig unterordnen, Schutzgeld zahlen und keinen „Mucks” von sich geben.

Wenn in der Türkei (demnächst in der EU?) bereits  das Drucken einiger Bibeln durch einen Christlichen Kleinstverlag, die moslemischen Halsabschneider auf den Plan ruft, kann man sich leicht vorstellen was in islamischen Staaten wie Saudi Arabien oder dem Iran vor sich geht. Der Bau von Kirchen oder Synagogen im islamischen Machtbereich ist natürlich streng verboten, geradezu undenkbar!

Für mich drängt sich folgender Gedanke auf: Der Islam ist keine Religion, sondern ein totalitäres Herrschaftssystem. Den Islam mit anderen Religionen zu vergleichen ist barer Unsinn. Man kann schließlich auch nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Wer chronisch Intoleranten gegenüber tolerant sein will, um deren Toleranz zu fördern, ist ein Volltrottel!

So gesehen, sind die Befürworter des Baus von Groß-Moscheen in deutschen Städten, nur „nützliche Idioten”, die helfen den Herrschaftsbereich des Islams zu erweitern. In einer Demokratie aber gilt: Wer Idioten wählt, ist selber einer!

Wer sich gerne erniedrigen lässt, kann alles weitere hier nachlesen.

Nachtrag:

Unser Leser Samuel S. zweifelt an der Richtigkeit der Übersetzung der Fatwa durch das „Institut für Islamfragen der Deutschen Evangelischen Allianz“. Nun, Fatima C. Roth spricht inzwischen perfekt islamisch und vielleicht kann sie sogar arabisch lesen. Ich Multikulti-Verächter, greife da lieber zu den Koranübersetzungen (siehe meine Linkliste). Und da schreibt Allah persönlich:

Sure 2 (110): Ihr (Gläubigen) seid die beste Gemeinschaft, die unter den Menschen entstanden ist. Ihr gebietet was recht ist, verbietet was verwerflich ist und glaubt an Allah.

Der Moslem ist ein „Herrenmensch„, dem sich alle Ungläubigen (z.B. Juden, Christen, Buddhisten, usw.) zu unterwerfen haben!

Sure 9 (29): Kämpfet wider diejenigen aus dem Volk der Schrift [Juden, Christen], die nicht an Allah und an den Jüngsten Tag glauben und die nicht als unerlaubt erachten, was Allah und Sein Gesandter als unerlaubt erklärt haben, und die nicht dem wahren Bekenntnis folgen, bis sie aus freien Stücken den Tribut entrichten und ihre Unterwerfung anerkennen.

Zwingt Juden und Christen zur Unterwerfung und demütigt sie! Ein „Herrenmensch“ kann ja wohl erwarten, dass Ungläubige ihm auf der Straße großzügig ausweichen. Oder?

Fazit: Lest den Koran und euch wird ein Licht aufgehen!

.

Advertisements

14 Antworten to “Unglaublich! Muslime sollen Christen und Juden gekonnt abdrängen”

  1. Ich weiß nicht, ob man den Aussagen über islamische Fundamentalisten von einem christlich-fundamentalistischen „Institut“ glauben sollte. Ich weiß nicht, ob man dieser Übersetzung trauen kann. Ferner weiß ich nicht, ob man die Aussagen eines einzigen auf als Indikator für die Bosheit einer Gesamtmenge von 1,3 Milliarden anwenden kann. Außerdem weiß ich nicht, warum eurerseits stets nur die merkwürdigsten Fatwas zum Beweis der Legitimität eurer „Islamkritik“ rausgesucht werden, aber nie die gemäßigten verhandelt werden.

    „Nützlicher Idiot“ bist Du genauso, als Teil des rassistischen Mobs. Endlich darf man „Ausländer raus!“ brüllen und sich als Teil einer Clique fühlen, die als einzige weiß, was wirklich los ist. Viel Spaß noch dabei.

  2. nur said

    @Samuel Schnurre
    gibt bestimmt auch „gemäßigte“ Fatwas, nur wenn man die überproportionale Gewaltbereitschaft der Mohammedaner verstehen/begreifen will, lohnt sich auch der Blick auf die entsprechenden Glaubenstexte, bzw. der Aussagen von hohen Glaubensführern dieser religiösen Gemeinschaft.
    Ein „nützlicher Idiot“ ist, der wegschaut und später sagt: „Davon habe ich nichts gewußt!“

  3. Lieber Samuel,
    jetzt hast Du mich schon zum „rassistischen Mob“ degradiert, wo ich angeblich „Ausländer raus“ brülle. Ich unterscheide Menschen aber <strong>nicht</strong> nach ihrer „Rasse“, <strong>sondern danach, wie sie handeln</strong>.
    Für mich ist klar, dass der Islam eine <strong>reale Gefahr für die Freiheit der Menschheit</strong> darstellt. Zur diesem Urteil komme ich, wenn ich mir das Verhalten von Menschen bzw. Gruppen genau anschaue, die den Islam verbreiten.
    Wer sich immer nur aus den gleichen Quellen speist, erleidet schließlich „geistige Mangelernährung“.
    Vielleicht ist das eine Erklärung für die „Muselmanie“ der Inellektuellen. Schon Heinrich Himmler (NS-Massenmörder), schwärmte von der »weltanschaulichen Verbundenheit« zwischen Nationalsozialismus und Islam. Quelle: http://jungle-world.com/seiten/2004/43/4202.php

  4. SAMURAI said

    Aug um Aug – Zahn um Zahn

    Sie wollen uns abdrängen.

    Im Gegenzug sollten wir sie abschieben.

  5. „Endlich darf man “Ausländer raus!” brüllen und sich als Teil einer Clique fühlen, die als einzige weiß, was wirklich los ist. “

    Nanu, wo ist plötzlich Ihre Objektivität abgeblieben?
    Wo Sie doch wenige Zeilen vorher noch Sachlichkeit heuchelten:
    „Ich weiß nicht, ob man den Aussagen über islamische Fundamentalisten von einem christlich-fundamentalistischen “Institut” glauben sollte.“

    Sogar auf für den Laien unscheinbare Details achten Sie in lobenswerter Weise:

    „Ich weiß nicht, ob man dieser Übersetzung trauen kann.“

    Auch entgeht Ihrem scharfen Blick nicht:
    „Ferner weiß ich nicht, ob man die Aussagen eines einzigen auf als Indikator für die Bosheit einer Gesamtmenge von 1,3 Milliarden anwenden kann.“

    Dann folgt endlich die lustige Rolle rückwärts , auf die das gebannte Publikum die ganze Zeit wartete, schließlich hat man ja bezahlt:
    „Außerdem weiß ich nicht, warum eurerseits stets nur die merkwürdigsten Fatwas zum Beweis der Legitimität eurer “Islamkritik” rausgesucht werden, aber nie die gemäßigten verhandelt werden.“

    Das ist unnötig, da Sie selber doch die Qualität der Übersetzungen anzweifeln.

  6. Karlheinz said

    Ja, hier wird wieder die ganz billige Strategie gefahren: Man nehme den absurdesten Schwachsinn aus einer dubiosen Quelle, rechne ihn ALLEN Muslimen der Welt zu und hat den „Beweis“, dass der Islam per se eine Scheißreligion ist.

    Bravo. Solche Kurzschlüsse führen sicher geradewegs in eine bessere Gesellschaft.

  7. @KarlHeinz
    1.) Ich stimme Dir zu, es ist „absurder Schwachsinn“, aber es ist <strong>gefährlicher</strong> absurder Schwachsinn!

    2.) Die original Quelle, ist die Web-Site vom Dr. Sheikh SafarAlHawali, einem bedeutenden islamischen Rechtsgelehrten. Wenn Du die Quelle „dubios“ nennst – Von mir aus…

    3.) Dass ich es allen Moslems anlaste, damit liegst Du falsch! Ich laste es der totalitären Ideologie Islam an. Niemand kann sich aussuchen, in welche Verhältnisse er / sie hineingeboren wird!

    Ich wünsche mir, einen Stopp des Zuzugs von Mohammedanern. Die Ausweisung von unverbesserlichen Kriminellen (leider kann man Deutsche nicht ausweisen) und eine gute Integration der wirklich Integrationswilligen Moslems, d.h. <strong>Übernahme unserer Werte</strong>.

    Was daran falsch sein soll kannst Du ja mal erklären – Wenn Du kanst.

  8. politicallyincorrupt said

    Diese Fatwa soll ja nur für muslimische Länder gelten („In muslimischen Ländern müssen diese festgesetzten Regeln eingehalten werden…“). Link: http://www.islaminstitut.de/Anzeigen-von-Fatawa.43+M5f939815895.0.html

    Kann man natürlich blöd finden, aber es gilt halt „andere Länder, andere Sitten“. In Deutschland gilt weiterhin die StVO. Lassen wir mal die Kirche im Dorf.

  9. nur said

    Falsch!!! Der Koran, bzw. die Ergänzungen der großen Rechtsschulen sind moslemisches Gesetz. Die http://de.wikipedia.org/wiki/Fatwa sind nicht terretorial begrenzt, sie gelten der http://de.wikipedia.org/wiki/Umma.
    Im islamischen Glauben hat es Abspaltungen gegeben. Bekannt sind sicherlich die Sunniten und die Schiiten. (Sind sich sich selbst nicht grün) Beide haben eigene Rechtsschulen. Die Aussagen der Fatwas mögen konkorieren, aber wenn zB. ein Schiit im „unbefriedeten“ Ausland ist, gilt für Ihn die Fatwa, die seiner religiösen Richtung entspricht.
    In diesem Zusammenhang sei auch noch mal die Aussage „Islam ist Frieden“ erklärt. In einem befriedetem Land, einem moslemischen Gottesstaat steht der Glaube und die Rechtsprechung im Einklag. Ein guter Moslem strebt nach diesem Einklag und so sollte die Wortbedeutung „Islam ist Frieden“ auch verstanden werden. Jede politische Durchsetzung des moslemischen Wertesystems ist ein Stück mehr Frieden (für den Moslem).
    Das moslemische Wertesystem hört nicht im Straßenverkehr auf.
    Wir sind hier zwar nicht in Saudi Arabien (befriedetes Land) wo Frauen gar nicht erst Auto fahren dürfen, hier gibt es die StVO, aber jeder Moslem weiß, das er sich in Deutschland in einem unbefriededem Land bewegt. Das bedeutet, das er ständig im Konflikt mit seiner Religion u. der StVO ist.
    Moslems sind nicht so doof, das sie nicht wüsten wie man eine Führerscheinprüfung besteht, aber der geistige Wille sieht eben ganz andere Ziele vor. (nämlich die Befriedung der ganzen Welt samt seinen Verkehrsregeln)

  10. politicallyincorrupt said

    In der o. g. Fatwa steht ausdrücklich, dass sie nicht in Deutschland gelten sollte.

    Lass uns bei den Fakten bleiben.

  11. Das Thema hat mich elektrisiert, die Kommentare sind allerdings
    überraschend vielschichtig oder eher sachfern.

    Wer diskriminiert hier wen auf Plätzen und
    Bürgersteigen: lasst uns historisch denken,
    dann tut`s nicht so weh. Südafrikas Apartheid,
    die USA vor Martin Luther King, das deutsche
    Dritte Reich (”für Juden verboten” auf Parkbänken,
    Straßenbahn-Sitzen usw.).

    Nun, keineR von uns sollte schwarze Haut haben und
    in der Abenddämmerung an einer Horde dosenbiertrinkender
    Skinheads in einem belasteten Plattenbau vorbei schlendern.

    Aber es darf auch nicht sein, dass eine Europäerin OHNE
    Kopftuch von marokkanischen Jungen angespuckt wird oder
    dass man einer deutschen Lehrerin ungestraft ‘Christenhure’ und
    ‘Schweinefleischfresserin’ zuzischeln kann, nur weil man der
    ‘edlen Quasi-Rasse Islam’ angehört.

    Die Rassentrennung der einstigen USA wie Südafrikas,
    das Vom-Gehsteig-Abdrängen der ‘Nichtarier’ im
    schändlichen III. Reich gehören von Demokraten als
    ‘rassistisch’ bezeichnet.

    Eine geduldete oder totgeschwiegene alltägliche
    Diskriminierung seitens von Migrantenjugendlichen
    gegen unverschleierte Frauen, gegen echte oder
    vermeintliche Homosexuelle, gegen
    Butterbrotessende im Fastenmonat usw. sollten wir
    als “quasi-rassistisch” bezeichnen.

    Dank sei ‚klipp-und-klar‘

    Jacques Auvergne (gestern nachmittag auf einem sonst leeren Platz
    als Fußgänger gekonnt-aggressiv von einem
    körperlich gesunden 50jährigen Kleinasiaten nach
    90-sekündigem Kollisionskurs ABGEDRÄNGT WORDEN; das Abdrängen
    scheint ein regelrechter Volkssport zu sein … nonverbale
    Kommunikation, vielleicht ja eine Einladung zum Dialog?!)

    http://integrationskritik.blogspot.com/

    (NRW, Rheinland)

  12. Hassan Kal said

    @Samuel Schnurre
    Nun, ich glaube nicht, dass es hier um das dumpfe „Ausländer raus“ geht, sondern um das Aufzeigen des Wesens einer faschistoiden Ideologie. Dabei ist es wenig hilfreich sich einer doch zweifelhaften Argumentation zu bedienen. Einer Aussage, wie„warum eurerseits stets nur die merkwürdigsten Fatwas zum Beweis der Legitimität eurer “Islamkritik” rausgesucht werden, aber nie die gemäßigten verhandelt werden.“ könnte man dann ja auch mit der gleichen Argumentation begegnen, dass die Kritik am Nationalsozialismus ebenfalls nicht gerechtfertigt sei, weil man sich immer nur an den extremen Gesetzen orientieren würde.

    Ein großer Teil der 1,3 Milliarden Muslime kennen den Koran in vielen Bereichen überhaupt nicht, weil sie kein Arabisch lesen können und vielleicht sogar Analphabeten sind. Das Hinterfragen des oder eine Kritik am Islam ist nicht zulässig.

    Es geht hier m. E. also nicht um die Diffarmierung von Muslimen, sondern um eine berechtigte Kritik am Islam selbst. DAS ist bei dieser Ideologie auch dringend geboten. Man sollte jedenfalls 1001 Nacht nicht mit dem Koran verwechseln!

    Viele Grüße
    H. K. (Apostat)

  13. wahid said

    an alle hier,

    mal ganz ehrlich,jeder versucht sich und seine religion als das beste und vernünftigste auf erden dar zu stellen,indem er das „negative“ an anderen religionen herausfiltert…das ist echt armselig,da jede religion ihre angeblichen schattenseiten hat.normalerweise gilt einfach das sprichwort, „wer in einem glashaus sitzt sollte nicht mit steinen werfen“!!!
    ich bin moslem,und stehe dazu.ich respektiere andere religionen sowie es mir von meinen eltern beigebracht wurde,die es wiederum von ihren eltern lernten,die es wiederum von ihren eltern lernten usw…ihr wisst ganz genau auf was ich hinaus möchte…servus

  14. Toranaga said

    Scheiss Schweinefleischfresser haben auf der Strasse nichts zu suchen. Ab in den Strassengraben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: